Umschulungen erfolgreich abgeschlossen

Viele Jahre lang war Ralf Lercher als Kfz-Lackierer tätig gewesen. Damals wohnte er noch in Köln. Aus privaten Gründen zog er nach Unterfranken: „Wo ich leider keine Stelle mehr in meinem Beruf fand.“ So entschied sich der heute 50-Jährige zu einem Neuanfang. Im Schweinfurter Kolping-Bildungszentrum schulte er auf den Beruf des Industrieelektrikers um. Das hat er hervorragend gemeistert: Am Donnerstag erhielt Lercher zusammen mit 14 weiteren Umschülern sein Zeugnis überreicht.

Sich wieder ans Lernen zu gewöhnen, sei alles andere als einfach gewesen, gibt Ralf Lercher zu: „Schließlich habe ich 34 Jahre lange keine Schulbank mehr gedrückt.“ Dank der tollen Dozenten im Bildungszentrum habe er es jedoch peu à peu geschafft, sich das Einprägen von Theorie neu anzueignen: „Gerade weil das Ganze eine ziemliche Herausforderung war, ist das Zeugnis nun für mich von sehr hohem Wert.“

Über ein Praktikum während der 13-monatigen Umschulungsphase kam Lercher auf Anhieb zu einer guten Stelle. Seit einem Monat ist er beim Arnsteiner Backofenhersteller Miwe tätig: „Dort verdrahte ich große, teilweise computergesteuerte Backmaschinen, mit denen in Großbäckereien täglich hunderttausende Brötchen gebacken werden.“

Insgesamt drei Umschulungen werden im Schweinfurter Kolping-Bildungszentrum angeboten. Neben dem Industrieelektriker der Fachrichtung Betriebstechnik können die zweijährigen Berufe des Elektronikers für Geräte und Systeme sowie des Elektronikers für Informationstechnik erlernt werden. Einen guten Job zu finden, ist in keinem Fall schwierig, sagt Ausbildungsleiter Michael Milde: „Die Vermittlungsquote bei den Industrieelektrikern beträgt direkt nach der Umschulung über 90 Prozent, bei den Elektronikern sind es über 80 Prozent.“ Nur einige wenige Teilnehmer müssten etwas länger suchen. Dass jemand gar nicht unterkommt, das sei ausgesprochen selten.

Auch Danny Kuhn fand sofort einen Job. Der gelernte Sozialpfleger hatte sogar die Auswahl unter mehreren guten Stellen. Das verwundert nicht, schnitt er doch hervorragend ab. Ein einziger Prozentpunkt fehlte ihm bei den Prüfungen zur vollen Punktzahl. Mit der Note 1,1 war der 28-Jährige also bestens für den Arbeitsmarkt aufgestellt. Seine Leidenschaft für Technik verhalf ihm zu dem sehr guten Prüfungsergebnis. Allerdings war es auch für ihn am Beginn der Umschulung nicht ganz leicht gewesen, wieder trockenen Stoff einzupauken: „Gerade in Mathematik muss man sich erst mal reinfuchsen.“

So erging es auch Helga Arnhold, die vor einem Jahr ihr Zeugnis als Elektronikerin für Informationstechnik erhielt. Die gelernte Heilpraktikerin ist inzwischen in das Dozententeam des Bildungszentrums integriert: „Ich unterrichte Fachpraxis, Englisch für Elektroniker, Fachrechnen und Datenverarbeitung.“ Dabei berücksichtigt sie, dass das Lernen anfangs vielen Teilnehmern schwer fällt: „Ich weiß ja noch ganz genau, wie ich mich damals gefühlt habe.“

Laut Maria Kraft, Chefin des Bildungszentrums, erbrachten alle Teilnehmer der drei Umschulungen hervorragende Leistungen. „Sie können sehr stolz auf sich sein“, betonte sie bei der feierlichen Zeugnisübergabe. Gleichzeitig erinnerte sie daran, dass Kolping seit fast 30 Jahren Umschulungen anbietet: „Hunderten von Teilnehmern gelang es dadurch, ihre Talente als Fachkräfte in der regionalen Wirtschaft einzubringen.“

Glückwünsche übermittelte auch Meinolf Brinkmöller von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schweinfurt. Er ermutigte die frisch gebackenen Elektroniker, sich mittelfristig weiterzubilden. Jedem der Teilnehmer steht der Weg zum Techniker offen: „Und Techniker sind in der Ära der Industrie 4.0 äußerst begehrt.“ Er kenne keinen Absolventen einer Techniker-Weiterbildung, der nicht einen guten Job bekommen hätte.

Zu den Gratulanten zählte auch Wilfried Reus vom Jobcenter Haßfurt. Reus bestätigte, dass die Teilnehmer an der Umschulung sehr gute Perspektiven auf dem regionalen Arbeitsmarkt haben. Was nicht nur an dem Fachwissen liegt, das sie sich im Laufe von ein bis zwei Jahren angeeignet haben. Die Umschüler stellten außerdem Ausdauer, Engagement und eine hohe Motivation unter Beweis. Auch demonstrierten sie große Flexibilität, hat doch ihr ursprünglicher Beruf oft wenig zu tun mit der Umschulung. Für Arbeitgeber seien alle diese Eigenschaften von immensem Wert.

Im Kolping-Bildungszentrum Schweinfurt feierten 14 erfolgreiche Absolventen der drei Kolping-Umschulungen zusammen mit ihren Dozenten ihren Ausbildungserfolg.